Glühender Ring

Brennendes Herz – Eine Tochter bangt um ihre Mutter und findet Trost

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 31 Stimme(n)

Loading...

/  21. März 2015  Evangelien, Neues Testament  , , , , ,

Am Krankenbett der eigenen schwerkranken Mutter zu stehen, lässt das Herz bluten. Intensivstation. Überall piept und blinkt es. Das Leben steht auf Messers Schneide. Jessica erinnert sich: „Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich war ohnmächtig. Es war furchtbar und beängstigend […]. Ich weinte und betete.“ Und plötzlich brennt es in ihr – sie spürt Gott, wie die Jünger in Jessicas Lieblingsbibelstelle.


Sie sagten zueinander: Brannte es nicht wie ein Feuer in unserem Herzen, als er unterwegs mit uns sprach und uns den Sinn der Heiligen Schriften aufschloss?

Lukasevangelium 24,32
Westmauer

Im Blick zurück nach vorne

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 18 Stimme(n)

Loading...

/  31. Oktober 2014  Altes Testament, Geschichtsbücher  , , , ,

Religiöse Gebäude werden meist mit Gebeten eingeweiht. Das war Mitte August 2014 so bei der Wiedereröffnung des Hildesheimer Mariendomes. Die Bibel überliefert ein Einweihungsgebet Salomos für den Jerusalemer Tempel. Dieses Gebet durfte Magdalena Kneisel für eine Uniarbeit genau unter die Lupe nehmen. Und siehe da: Das über 2000 Jahre alte Gebet regt sie zum Nachdenken über Gott und das eigene Leben an.


Dann trat Salomo in Gegenwart der ganzen Versammlung Israels vor den Altar des Herrn, breitete seine Hände zum Himmel aus und betete: ...

1. Buch der Könige 8,22–23

Auf der Suche nach dem Vater

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 26 Stimme(n)

Loading...

/  17. September 2014  Evangelien, Neues Testament  , , , ,

Wie kann es gelingen, Gott als Vater zu verstehen, wenn man nie erlebt hat, wie es ist, einen Vater zu haben? Viele aus der Kriegsgeneration sehen sich in genau dieser schwierigen Situation. Erfahren Sie, welchen Weg Franz-Josef Schubert gefunden hat.


Unser Vater im Himmel, dein Name werde geheiligt, ...

Matthäusevangelium 6,9

Das Leiden einer Mutter und die Hoffnung auf ein Wunder

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 28 Stimme(n)

Loading...

/  17. September 2014  Altes Testament, Geschichtsbücher  , , , , ,

Es ist das Schlimmste, was einer Mutter passieren kann: Plötzlich liegt das eigene Kind auf der Intensivstation und niemand weiß, ob es überleben wird. Simone Druschba ist das passiert. „Was tat ich in der Zeit? Wenig schlafen, viel beten“, erinnert sie sich. Aus dieser Zeit, in der sie auf ein Wunder hoffte, begleitet sie ihr Bibelzitat.


Habe ich dir nicht befohlen: Sei mutig und stark? Fürchte dich also nicht und hab keine Angst; denn der Herr, dein Gott, ist mit dir bei allem, was du unternimmst.

Josua 1,9