Stinknormal und trotzdem auserwählt?! – Das wäre ziemlich genial!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 11 Stimme(n)

Loading...

/  20. Oktober 2016  Evangelien, Neues Testament  , , , ,

Manche Bibelgeschichten kennt fast jedes Kind: Die Weihnachtsgeschichte im Lukasevangelium gehört vermutlich dazu. Gerade diese Erzählung hat es Raphaela Feist angetan. Und wenn sie die Geschichte in ihren Alltag übersetzt, kommt eine große Hoffnung auf: Einmal wie die Hirten sein!

In jenen Tagen erließ Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des Reiches in Steuerlisten einzutragen. ...

Lukasevangelium 2,1–20

Einsender
Name: Raphaela Feist
Alter: 27 Jahre
Ort: Salzgitter

Meine Lieblingsbibelstelle ist Lukas 2,1–20 „Die Geburt Jesu“.
Das ist auch vermutlich die Bibelstelle, die mir in meinem Leben am häufigsten „erzählt“ und vorgelesen wurde, die mich mein Leben lang begleitet und mir sofort in den Sinn kommt, wenn ich an die Bibel denke. Ich muss sie nur lesen und es kommt sofort das Gefühl von Familie und Gemeinschaft in mir auf, von Frieden und Besinnlichkeit. Vielleicht mag ich sie deswegen gerne. Sie ist mir sehr vertraut und gibt Sicherheit, weil ich nahezu jedes Wort kenne.
Sie ist Teil des Weihnachtsfestes. Nicht nur in der Kirche, sondern auch noch mal zur Bescherung zu Hause wird bei uns diese Bibelstelle gelesen und mit in den familiären Weihnachtsablauf integriert. Es wäre kein Weihnachten, wenn diese Bibelstelle nicht allgegenwärtig wäre.

Im Alltag ist sie für mich Anreiz, dankbar zu sein für das, was ich habe. Ich muss nicht viele Kilometer zu Fuß reisen, um mich in eine Steuerliste einzutragen, und dann vor Ort feststellen, dass ich nicht mal einen Platz in einer Herberge bekomme. Und auch die Hoffnung schwingt mit, vielleicht auch selbst die Chance zu haben, eines Tages Teil einer großen Sache zu werden, wie es den Hirten in dieser Geschichte passiert. Hirten, die bestimmt ihren Lebtag nicht vermutet hätten, dass ihnen mal Engel erscheinen und sie die ersten Besucher des Sohnes Gottes sein würden.
Vielleicht bin ich, obwohl ich mich selbst für stinknormal und nahezu unbedeutend halte, ja auch wie die Hirten auserwählt, ein Spektakel zu erleben.
Das wäre ziemlich genial!



Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben diesen Beitrag mit persönlichem Gewinn gelesen? Sie finden ihn ansprechend, stärkend, bewegend, zum Nachdenken anregend? Dann teilen Sie ihre Eindrücke mit uns. Entweder ausführlich in den Kommentaren oder - für alle Eiligen - indem Sie ein paar Sternchen verschenken.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 11 Stimme(n)

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.