Sirbal

O mein Gott – wie groß und schön!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 16 Stimme(n)

Loading...

/  29. Oktober 2015  Altes Testament, Psalmen, Weisheitsbücher  , , , ,

In der Hektik des Alltags übersieht man es schnell: Wie genial und beeindruckend die Welt ist, in der wir leben. Da ist es gut, wenn man einen Reminder, eine Erinnerungsstütze hat: Für Julia Schramm ist dies Psalm 104, den sie von einer Sinai-Tour – zusammen mit vielen Natureindrücken – als Souvenir mitgebracht hat. Dieser Psalm inspiriert sie auch im manchmal grauen Stadtalltag zu paradiesischen Höhenflügen.

Lobe den Herrn, meine Seele! Herr, mein Gott, wie groß bist du! Du bist mit Hoheit und Pracht bekleidet.

Psalm 104,1

Einsender
Name: Julia Schramm
Alter: 34 Jahre
Ort: Hildesheim

Vor einigen Jahren hatte ich die Möglichkeit, mit einer Gruppe Gleichgesinnter elf Tage auf der Sinai-Halbinsel wandernd unterwegs zu sein. Es war ein einmaliges Erlebnis! Die schroffen, hohen Berge, die trockene Wüstenlandschaft, die immer wieder mit allerlei Pflanzen und Lebewesen überrascht, die ungeahnten Quellen im Wüstengrund, die lebensnotwendiges Wasser spenden, der wunderbar sternenklare Nachthimmel über unserem Freiluft-Nachtlager, die absolute Einsamkeit inmitten der Natur ... Es sind viele mächtige Bildeindrücke, die sich lebenslänglich auf meiner persönlichen Festplatte von Erinnerungen eingebrannt haben. Ebenso wie Psalm 104, der große Schöpfungspsalm, mit dem wir auf unserer Tour allmorgendlich (und das konnte sehr früh sein!) in den Tag gestartet sind: Was für ein Schöpfer, der das alles ins Leben rief!

Im täglichen Leben in der „menschengemachten“ Stadt scheint dieser Gedanke oft ganz weit weg. Doch gerade dann, wenn ich mich hier im vermeintlich wichtigen Klein-Klein des Alltags zu verheddern drohe, ist es hilfreich, kurz innezuhalten und sich – inspiriert von Psalm 104 – die Schönheit und Größe der Schöpfung bewusst zu machen, die schon einen ersten Vorgeschmack auf das Paradies liefern mag. Dabei lässt sich V. 31 auch als Appell verstehen: „Der Herr freue sich seiner Werke.“ – Was kann ich dazu beitragen, dass er sich auch heute seiner Schöpfung freuen kann?



Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben diesen Beitrag mit persönlichem Gewinn gelesen? Sie finden ihn ansprechend, stärkend, bewegend, zum Nachdenken anregend? Dann teilen Sie ihre Eindrücke mit uns. Entweder ausführlich in den Kommentaren oder - für alle Eiligen - indem Sie ein paar Sternchen verschenken.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 16 Stimme(n)

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.