Möwen

Noahs Taube: Schutz in größter Gefahr

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 22 Stimme(n)

Loading...

/  2. Februar 2015  Altes Testament, Bücher des Mose  , , ,

In der Kriegs- und unmittelbaren Nachkriegszeit war man vielfältig mit lebensbedrohlichen Situationen konfrontiert. An ein derartiges Erlebnis wird Margarete Kucharzik immer dann erinnert, wenn sie von Noah und der Taube mit dem Olivenzweig im Schnabel hört oder liest. Für sie ist die Begegnung mit einem russischen Soldaten gerade noch gut ausgegangen – dank der Taube!

Dann wartete Noah noch weitere sieben Tage und ließ wieder die Taube aus der Arche. Gegen Abend kam die Taube zu ihm zurück und siehe da: In ihrem Schnabel hatte sie einen frischen Olivenzweig.

Genesis 8,10–11

Einsender
Name: Margarete Kucharzik
Alter: -
Ort: Nienburg

Als ich in den letzten Tagen in der ökumenischen Bibellese den Satz las: „Dann wartete Noah noch weitere sieben Tage und ließ wieder die Taube aus der Arche. Gegen Abend kam die Taube zu ihm zurück und siehe da: In ihrem Schnabel hatte sie einen frischen Olivenzweig ...“ musste ich an 1945 denken, als die Russen in unser Städtchen (Mecklenburg) eingefallen waren.

Es war der zweite Tag, ich glaube ein Sonntag Nachmittag. Ein Russe stürmte in unseren Keller direkt auf meine Mutter zu, tastete sie von oben bis unten ab, wühlte in ihrer Handtasche. Er fand ein kleines
Schmucketui. Er öffnete es und sah darin ein goldenes, byzantinisches Filigrankreuz mit einer kleinen schwarzen runden Scheibe, auf der eine weiße Taube mit einem grünen Ölzweig abgebildet war. Der Russe stutzte, klappte das Etui zu, tat es in die Tasche zurück und gab sie meiner Mutter wieder. Während dieser kurzen Zeit hatten wir nicht zu atmen gewagt und hatten nicht glauben können, dass der Russe, ohne uns etwas zu tun, wieder nach draußen stürmte.

Es stimmte also doch, wenn meine Mutter immer sagte: „Wir alle sind in Gottes Hand!“ Ich war damals sieben Jahre alt.

Das Filigrankreuz hängt jetzt an meinem Bett. Abends vor dem Einschlafen und morgens nach dem Aufwachen sehe ich in diesem Kreuz immer die kleine weiße Taube mit dem frischen Ölzweig.



Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben diesen Beitrag mit persönlichem Gewinn gelesen? Sie finden ihn ansprechend, stärkend, bewegend, zum Nachdenken anregend? Dann teilen Sie ihre Eindrücke mit uns. Entweder ausführlich in den Kommentaren oder - für alle Eiligen - indem Sie ein paar Sternchen verschenken.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 22 Stimme(n)

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.